info@263stgb.com
+49 551 209120

Quellen

Pressemeldung vom 22.01.2015

forxiga buy Pressemeldung vom 22.01.2015

Oldenburger Staatsanwaltschaft bearbeitet Strafanzeige gegen Deutsche Bank wegen schweren Prozessbetruges

telma h price in india  

neurobion forte equivalent in usa Seit über 15 Jahren beschäftigt ein perfides und komplexes Immobilienbetrugssystem die deutschen Gerichte. Tausenden von Anlegern, Verbraucherschützer sprechen von mindestens 300.000, wurden dabei mittels eines Treuhandmodells über einen Strukturvertrieb Immobilien angedient, die einzig als trojanische Pferde für nutz- und wertlose Provisionen verwendet wurden. Der Kaufpreis der Immobilien verteuerte sich dabei um 40 Prozent und mehr.
Auch die Deutsche Bank, die von Beginn an Kenntnis über die betrügerischen Absichten der Initiatoren hatte, verdiente neben weiteren deutschen Kreditinstituten dabei kräftig mit.
Um sich ihrer Verantwortung nun auch vor den Gerichten entziehen zu können, täuscht die Deutsche Bank seit vielen Jahren arglistig die Gerichte. Im September 2014 erstatten deshalb gleich acht Prozessgegner der Deutschen Bank Strafanzeigen wegen schweren Prozessbetruges (§ 263 StGB). Die zuständige Staatsanwaltschaft in Oldenburg hatte nach nur kurzer Prüfung die Einstellung des Verfahrens beschlossen. Gegen diesen Beschluss wurde am 16.01.2015 Beschwerde eingelegt.
Entgegen der Auffassung der Staatsanwaltschaft beruht die Strafanzeige nämlich nicht auf der Klärung abstrakter Rechtsfragen und konkret können in den vorliegenden Fällen auch keine unterschiedlichen Rechtsauffassungen über das Datum des Darlehensvertragsschlusses existieren.
Denn so wie die Deutsche Bank in ihrem Sachvortrag vor einer Vielzahl von Gerichten behauptet, hat sie in hunderten oder tausenden von Fällen Millionen DM an Krediten zukünftigen Darlehensnehmern zur Verfügung gestellt, ohne dass es einen wirksamen Vertrag gab.
Das ist schlicht weg gelogen, also eine arglistige Täuschung und kommt vor Gericht dem Prozessbetrug nach § 263 StGB gleich.
Und die Deutsche Bank geht in ihrer Täuschung noch viel weiter, in dem sie behauptet, die Darlehensbeträge seien an Dritte nur vorab ausgezahlt worden und hätten per Rückbuchungsoption auch zurückgefordert werden können. Darüber hinaus bleibt die Deutsche Bank die Erklärung schuldig, wie sie auf noch nicht rechtskräftig gültige Darlehen schon Zinsen berechnen kann.

astelin canada Die Deutsche Bank hat sich in diese aberwitzige Argumentation verstrickt, weil dem Datum des Vertragsschlusses in allen Fällen eine prozessentscheidende Bedeutung zukommt. Denn die Deutsche Bank möchte sich in den sogenannten Treuhandfälle auf ihr vom XI. BGH-Senat zugestandenes Recht auf Vertrauensschutz berufen, was aber an strenge Vorgaben bezüglich der rechtzeitigen Vorlage relevanter Unterlagen gekoppelt ist. Da es aber bei der Deutschen Bank in den 90er Jahren um die Sorgfalt bei der Bearbeitung dieser Finanzierungen ehr schlecht bestellt war, wird nunmehr vor Gericht getrickst und gelogen.
Es bleibt abzuwarten, wie die Oldenburger Staatsanwaltschaft mit der Beschwerde umzugehen gedenkt.
Doch die Fakten sprechen für sich und gegen die Deutschen Bank.
Auf der Website 263stgb.com stehen der Öffentlichkeit alle Informationen zu den Strafanzeigen gegen die Deutsche Bank wegen Prozessbetruges, dem Betrugskonzept, dem Vollmachtsmissbrauch der Deutschen Bank, Protokolle von Beweisaufnahmen der letzten Jahre sowie rechtskräftige Urteile und Hinweisbeschlüsse strukturiert aufbereitet zur Verfügung.


cost of glucotrol 10 mg Für den Download dieser Pressemeldung im pdf-Format bitte hier klicken: Presseinformation vom 22.01.15

0 Comments

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close