info@263stgb.com
+49 551 209120

Quellen

Deutsche Bank agiert aus purer Verzweiflung

price of calcium carbonate per ton in india Der in einer Vielzahl von Gerichtsprozessen immer gleiche und sich wiederholende Prozessbetrug der Deutschen Bank, lässt sich wie folgt kurz beschreiben:

trimox 500 mg price Weil die Deutsche Bank bei der Mitarbeit an einem Immobilienbetrugsmodell in den 90er Jahren gehörig geschlampt hat und vor der Auszahlung der Darlehen meist keine vollständigen Unterlagen, insbesondere die notariellen Vollmachten, der für die Erwerber tätigen Treuhänder, vorliegen hatte, sind all diese Verträge nichtig.
Für die geschädigten Anleger wäre dies der mögliche Ausstieg aus dem Desaster.

fildena 100 mg price in india Doch um dies zu verhindern, behaupten die Anwälte der Deutschen Bank seit 2003, dass die Darlehensverträge, trotz des dazwischengeschalteten Treuhänders, erst mit der Zusendung der Verträge an den Darlehensnehmer rechtskräftig geschlossen wurden.

aceon battery technology uk ltd Das führte zu der zweiten Täuschung in bis heute hunderten von Zivilverfahren. So soll es nämlich bei der Deutschen Bank üblich gewesen sein, Darlehensbeträge auszuzahlen und darauf Zinsen zu kassieren, ja sogar Auszahlungen an Dritte zu ermöglichen, ohne dass es einen verbindlich geschlossenen Kreditvertrag gab.
Dieses Konstrukt erhielt im gerichtlichen Schriftverkehr die Bezeichnung „Vorabauszahlungen mit Rückbuchungsgermächtigung“.

cerazette tablet buy online Mit dieser absurden Behauptung wurden und werden noch immer zahlreiche Gerichte in Deutschland arglistig getäuscht und die Deutsche Bank hat sich auf diese Weise eine große Anzahl für sie günstiger Urteile erschlichen.

does elimite require a prescription  

Rechtsexperten äußern sich zu “Vorabauszahlungen auf Darlehen”

voltaren gel buy  

maleic hydrazide uk Das Video zeigt eine Zusammenfassung der durchaus gewichtigen Stimmen aus der Rechtslehre und der Rechtspraxis zu der absurden Behauptung der Deutschen Bank, bei ihr seien “Vorabauszahlungen auf Darlehen” möglich gewesen. (Quelle: Report Mainz)

calcium carbonate market price per ton  

xeloda roche price Immer mehr Gerichte in Deutschland folgen aber dem Sachvortrag der Deutschen Bank nicht mehr.
Sie werten dieses seit langem als “Versuch, das Gericht zu täuschen”, “unglaubhaft”, “widersprüchlich”, “Verstoß gegen die prozessuale Wahrheitspflicht” usw. (OLG Hamm, OLG Düsseldorf, OLG Oldenburg, OLG Brandenburg und LG Wiesbaden, allesamt rechtskräftig).

kamagra chewable price Das Landgericht Hechingen hatte bereits im März festgestellt, dass der von der Deutschen Bank behauptete Zugang der Vertragsunterlagen beim Darlehensnehmer in diesen Vollmachtsfällen keinen Vertragsschluss markieren kann, weil dieser schon lange vorher durch einen Treuhänder entsprechend der ihm erteilten Vollmacht herbeigeführt worden war. ( Verweis: ➥ )

duzela 30 price Dieses Urteil muss bei der Deutschen Bank ein Erbeben ausgelöst haben. Denn würde es Rechtskraft erlangen, könnte die Deutsche Bank an ihren Lügen nicht weiter festhalten. Deshalb legten die Anwälte der Deutschen Bank gegen das Hechinger Urteil zunächst fristgerecht Berufung ein.
Doch wie sollte diese Berufung begründet werden? Mit dem Festhalten an der Lüge und den arglistigen Täuschungen? Wer würde es riskieren und sich immer weiter in Lügen verstricken? ( Verweis: ➥ )

vigamox eye drops price canada In jedem Fall war die Verzweiflung groß.

Der mit diesem Rechtsstreit betraute Anwalt der Deutschen Bank hatte bereits vor einiger Zeit in einem Zwiegespräch zwischen Anwälten entnervt zugestanden, dass ihm dieser Blödsinn von „Vorabauszahlungen auf Darlehen“ auch gegen den Strich gehe, aber er hätte sich diesen Unfug auch nicht ausgedacht, muss ihn aber nun mit tragen und ausbaden.
Und nun wäre er sogar in der Pflicht, für das Lügenkonstrukt eines anderen Anwalts ins Feuer zu gehen.

Kurz vor Ablauf der Frist, in der die Berufung hätte begründet werden müssen, zeigte sich wie verzweifelt die Deutsche Bank agiert.

Hintergrund:

Dem Grunde nach handelte es sich am LG Hechingen um eine sogenannte „negative Feststellungsklage“ der Geschädigten. Das Gericht war beauftragt festzustellen, das die Kläger, hier die Betrugsopfer, der Deutschen Bank nichts schulden.

Eine solche negative Feststellungsklage ist gegenüber einer Zahlungsklage nachrangig, auch als subsidär bezeichnet. Reicht nun der Prozessgegner, hier also die Deutsche Bank, eine Zahlungsklage über einen konkreten Betrag ein, dann entscheidet das Gericht nicht über beide Klagen sondern nur in der höherrangigen Zahlungsklage.

 

Das hat die Deutsche Bank in diesem Fall getan.

Sie haben Zahlungsklage in Hamburg eingereicht, wodurch schließlich die Auseinandersetzung am Landericht Hechingen, sowie in der Berufungsinstanz Stuttgart beendet wurde.

Die Deutsche Bank hat dementsprechend sehr wohl eingeschätzt, dass sie die Prozesse in Hechingen/Stuttgart niemals hätte gewinnen können und zudem ein deutliches Urteil zum Datum des Vertragsschlusses kassiert hätte.
Außerdem haben die Kanzleien bei diesem prozesstaktischen Vorgehen gewechselt.

Nunmehr führt auch der Urheber der Idee von „Vorabauszahlungen auf Darlehen“ den Zivilprozess in Hamburg.

Als Klägerpartei ist die Deutsche Bank nun in Hamburg in der Beweispflicht. Sie muss also ihren Anspruch beweisen können. Es gibt aber keinen einzigen Zeugen der „Vorabauszahlungen auf Darlehen“ bestätigen kann.

Und so hat die Deutsche Bank mit diesem Akt der Verzweiflung nur eines gewonnen. Nämlich Zeit.

Doch vielleicht nicht einmal das.
 
 
 

0 Comments

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close