info@263stgb.com
+49 551 209120

Quellen

Das kriminelle Gen der Deutschen Bank

Mit starken Worten verkündet die amerikanische Justizministerin Loretta Lynch die Rechtskraft des neuerlichen Vergleichs zwischen den US-Justizbehörden und der Deutschen Bank.

„Dieser Beschluss zieht die Deutsche Bank für illegales Gebaren und verantwortungslose Kreditvergabepraktiken zur Verantwortung, die Investoren und der Bevölkerung ernsthaften und dauerhaften Schaden zugefügt haben“

Und sie ergänzte:

„Die Deutsche Bank hat nicht nur Investoren getäuscht, sie hat direkt zu einer internationalen Finanzkrise beigetragen.“

7,2 Mrd. Dollar muss die Deutsche Bank zahlen. 3,1 Mrd. als direktes Strafgeld und 4,1 Mrd. sollen in Form von Krediterleichterungen an die Darlehensnehmer weiter gereicht werden.

Die deutschen Hurra-Medien und die Bank selbst feiern den Vergleich schon mal als Wendepunkt und prophezeien der Deutsche Bank nun einen starken Neuanfang. Woher sie diesen Optimus ziehen bleibt im Dunkeln. Doch ähnlich waren die Reaktionen schon vor ein paar Jahren, als die Bank 2014 eine Strafe über 2,5 Mrd. US-Dollar wegen der Manipulation von Referenzkursen zahlen musste.

12,7 Mrd. Euro hat die Deutsche Bank für die Beilegung von Rechtsstreiten und Strafgeldern bereits zahlen müssen. Die aktuellen 7,2 Mrd. noch nicht mit eingerechnet!
Übrigens, bezahlt haben das bis jetzt die Aktionäre und werde es zukünftig einige tausend Mitarbeiter mit ihren Jobs. An den verantwortlichen Managern gingen diese Einschnitte vorbei, auch wenn gerade lautstark über Bonuskürzungen lamentiert wird.

John Cryan der glück- und kraftlose Vorstandschef versuchte es derweil mit einer Entschuldigung. In einer Nachricht an die Mitarbeiter der Deutschen Bank schreibt er:

„Wir entschuldigen uns uneingeschränkt dafür.“

Und da haben wir es wieder, das Verstecken hinter dem „WIR“ oder hinter der „DEUTSCHEN BANK“.

Dieser Mann kann genauso wenig wie seine Kumpanen in Vorstand und Aufsichtsrat Verantwortung übernehmen. Er kann ja nicht mal seinen Job richtig machen. Und damit das keiner merkt, erklärte Cryan gestern beim Weltwirtschaftsforum in Davos der staunenden Menge, dass Banken wie die Deutsche „too complex to manage“ sind.

Tja, sorry, da kann man tun was man will, aber für den Manager ist da einfach nichts zu machen, ist eben zu komplex der Laden!

Was wäre auch die Entschuldigung eines John Cryan wert. Jeder erkennt die verschränkten Finger auf seinem Rücken. Cryan ist wie jeder andere in Vorstand, Aufsichtsrat oder im erweiterten Management unmittelbar mit Eintritt in die Welt der Deutschen Bank korrumpiert.
Wer es ernsthaft versucht bei der Deutschen Bank eine echte Aufklärung der kriminellen Machenschaften voranzutreiben, fliegt raus; den Mund zugestopft mit einem Haufen Geld, damit ja alles in der Familie bleibt.

Das kriminelle Gen dieser Bank hat zu einem Krebsgeschwür geführt. Die Chemotherapie – hier die Milliarden an Strafzahlungen – lassen die Bank nicht mehr gesunden. Die Streuung ist längst zu groß und irreversibel. Selbst wenn man es schaffen würde, aus der Deutschen Bank einen soliden Malerbetrieb zu machen, würde dieser am Markt nicht bestehen können.

Es reicht ein Blick in die Geschäftsberichte der Bank und dort in die Rubrik Rückstellungen. Da schlummert es, das noch unaufgeklärte, unverglichene kriminelle Erbe der Bank. In 7.800 Klagen sind Ansprüche gegen die Bank formuliert und es werden über die Zeit nicht weniger. Ein Armee von Rechtsanwälten und externen Prozessanwälten kämpfen im Auftrag der Deutschen Bank jeden Tag mit allen Mitteln, selbst denen des Prozessbetruges, diesen Tsunami von Klagen abzuwehren.

Der Krebs der Deutschen Bank ist aggressiv, er frisst sich in Schriftsätze und Urteile. Er beeinflusst Justizia, die bei der Deutschen Bank schon lange nicht mehr blind sein mag. Er hat sich auch in entferntesten Verästelungen des Netzwerkes Deutsche Bank, weit außerhalb des Konzerns, festgesetzt. Der Deutsche Bank Krebs, er findet sich auch bei Staatsanwaltschaften, Politikern, Aufsehern, Medienunternehmen.

Wir müssen Acht geben, dass diese Deutsche Bank, dieser Moloch aus Gier und Betrug, uns nicht alle in den Abgrund mitreist. Er gefährdet schon jetzt unseren gesellschaftlichen Frieden, unsere Demokratie, erpresst den Steuerzahler und zerstört das Vertrauen in eine unabhängige Justiz.

 

 

0 Comments

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close